Inkassoverfahren

Wenn ein Schuldner trotz Mahnungen auf offene Forderungen nicht reagiert und seiner Zahlungsverpflichtung nicht nachkommt, entsteht ein Inkassofall.

Beauftragen Sie uns, führen wir zunächst eine Schlüssigkeitsprüfung durch. Hierbei wird geklärt, ob die Forderung berechtigt ist. Diese rechtliche Prüfung ist erforderlich, um Sie und auch uns vor den Konsequenzen zu schützen, die aus unberechtigten Forderungen erwachsen.

Danach verfassen wir ein Mahnschreiben an den Schuldner. Ihm wird unter Fristsetzung letztmalig die Gelegenheit gegeben, die Forderung zu begleichen. Gleichzeitig wird ihm die Möglichkeit eröffnet, gegebenenfalls Einwände gegen die Forderung zu äußern.

Sofern eine Reaktion nicht fristgemäß erfolgt, suchen wir das persönliche Gespräch mit dem Schuldner.  Gleichzeitig  werden die Schuldnerdaten durch entsprechende Anfragen und Auskünfte angereichert.

Sollte der Schuldner nicht in der Lage sein die Forderungen sofort zu erfüllen, können Ratenzahlungen oder eine Stundung vereinbart werden.

Verweigert der Schuldner die Zahlung weiterhin, werden wir nach Absprache mit Ihnen das Inkassoverfahren fortführen und in der Folge einen Antrag auf Erlass eines Mahn- und Vollstreckungsbescheids bei dem zuständigen Amtsgericht einreichen.

Wenn der Vollstreckungsbescheid erlassen wurde, besteht die Möglichkeit einer Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher. Das Zwangsvollstreckungsverfahren wird ebenfalls über uns durchgeführt.

Erklärt sich der Schuldner dann dazu bereit seine Schulden zu bezahlen, besteht die Möglichkeit, gegebenenfalls Ratenzahlungen, Stundungs- und Vergleichsvereinbarungen mit dem Schuldner zu treffen.